23.06.2014

PLAY NORDIC im Felleshus vom 4. Juli bis 1. Oktober

Play Nordic verwandelt das Felleshus in einen innovativen Showroom der aktuellen Design- und Musikszene der fünf Nordischen Länder Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden. Vom 4. Juli bis zum 1. Oktober ist Play Nordic Ausstellung von zeitgenössischem Design und Alltagskultur, Musikfestival, Plattenladen, Talkrunde, Kino, Kinderspielwiese, Kiosk, Hang Out bei gutem Kaffee und Hub für den Austausch mit der Kultur Nordeuropas. Das gesamte Programm findet sich unter www.play-nordic.com . Tim Renner, Kulturstaatssekretär Berlins, eröffnet Play Nordic am 3. Juli um 19.30 Uhr gemeinsam mit Gunnar Snorri Gunnarsson, Botschafter von Island.

„Das Ensemble der Nordischen Botschaften in Berlin mit dem Felleshus als offenes Haus der nordischen Kulturen ist einmalig in der Welt. Genre übergreifend präsentiert das innovative Konzept Play Nordic hier erstmals den kreativen Zeitgeist der fünf Nordischen Länder. Design trifft Musik, Film trifft Designmagazin. Es wird ein spannender Sommer“, verspricht Botschafter Gunnarsson.

Passend zu der vom Nordic Music Export Program (NOMEX) initiierten digitalen Musikplattform Nordic Playlist, mit der die aktuelle Musikszene der fünf Nordischen Länder präsentiert wird, setzt das Design- und Architekturbüro Studio Greiling auf der 311 qm großen Fläche des Felleshus bekanntes und unerwartetes Design der Länder in Szene. Zu sehen sind beispielsweise Objekte der Designer GamFratesi (DK), Andreas Engesvik (NO) und Monica Förster (SE).

Unter dem Titel Contemporary Collected zeigt Designerin Katrin Greiling außerdem eine handverlesene Sammlung von rund 100 Alltagsgegenständen und Designobjekten aus Nordeuropa, wie den Kultrucksack von Fjällräven aus Schweden, Fiskars Messer aus Finnland oder die Pfannkuchenpfanne aus Island in Kombination mit zeitgenössischem Design. Greiling präsentiert die Ausstellung nach zwei Laufzeiten in Tokyo zum ersten Mal in Deutschland.

Der Plattenladen 12 Tónar aus Reykjavik und der Buch- und Magazin-Store do you read me?! aus Berlin werden interaktiv mit Platten, CDs, Büchern und Magazinen in die Ausstellung eingebunden. Die innovativen Singing Instruments, Alltagsgegenstände wie Waschbecken, die bei Benutzung Klänge produzieren, sind ein Beitrag aus dem schwedischen Umeå, der Europäischen Kulturhauptstadt 2014.

Play Nordic Music Festival

Das dreimonatige Play Nordic Music Festival setzt mit zahlreichen Konzerten den Schwerpunkt des gesamten Projekts. Zudem finden Programmreihen wie die beliebte Jazzkantine, u. a. mit der dänischen Jazzmusikerin Sidsel Storm, sowie Networking-Events und Artist Talks statt, Gespräch und Livemusik mit jeweils einer nordischen Band.

Impuls des Play Nordic Music Festivals ist die pan-nordische Musik-Website NordicPlaylist.com. Bekannte nordische Musiker wie Emiliana Torrini stellen jede Woche ihre persönlichen Top Ten Songs der nordischen Region vor. Neben diesen Playlists werden regelmäßig DJ Mixes sowie die aktuellen Verkaufscharts vorgestellt. Zudem veranstaltet die Nordic Playlist die Opening Party mit den DJs Nadja Chatti aus Schweden und Kasper Bjørke aus Dänemark. Eine Anmeldung zu den limitierten Plätzen ist möglich unter: http://www.play-nordic.com/events/2014/7/3/erffnung-play-nordic

„Dies ist das erste Mal, dass wir die Nordic Playlist in Deutschland präsentieren. Sie wurde entwickelt, um einen einfachen Zugriff auf das zu geben, was derzeit musikalisch in der nordischen Region passiert. Die Deutschen haben ein großes Interesse an nordischer Musik gezeigt und wir sehen auf der Webseite schon jetzt bemerkenswert viele Aufrufe aus Deutschland. Deshalb freuen wir uns darauf, bei Play Nordic im Rampenlicht zu stehen“, kommentiert Anna Hildur Hildibrandsdottir, Leiterin von NOMEX.

In Kooperation mit nordischen und deutschen Künstlern sowie dem Berliner Ferienpass finden außerdem Workshops statt, in denen Kinder und Jugendliche mehr über nordische Popmusik, deren Tradition und Kultur erfahren. So leitet beispielsweise die norwegische Elektro-Pop Musikerin Sandra Kolstad einen Workshop zum Thema Popmusik. Der Nordische Filmklub lädt zum Kinovergnügen und zeigt u. a. Backyard, die Musik-Doku des isländischen Filmemachers Árni Sveinsson.

Zum kreativen Austausch bei nordischen Kaffeespezialitäten trifft man sich im Pop-Up-Café der Oslo Kaffeebar.

Weiterführende Links

Programm: www.play-nordic.com und www.nordischebotschaften.org

Nordic Playlist: www.nordicplaylist.com/



Inspired by Iceland