Lesung von Jón Kalman Stefánsson in der isländischen Botschaft in Berlin

Der 1963 in Island geborene Autor Jón Kalman Stefánsson gehört zu den wichtigsten Erzählern Islands und ist bereits mit Lyrik und Romanen hervorgetreten. Bevor er Literaturwissenschaft an der Hochschule von Island studierte, hatte er sich in den verschiedensten Berufen umgetan: in der Fischindustrie, als Maurer und für kurze Zeit auch als Polizist. Acht Jahre unterrichtete er Literatur an einer Schule in Akranes, verfasste Artikel für die Zeitung „Morgunblaðið“ sowie für den nationalen Radiosender. Von 1992 bis 1995 lebte Jón Kalman Stefánsson in Kopenhagen, las, schrieb und zählte Straßenbahnen. Anschließend leitete er bis zum Jahr 2000 die Stadtbücherei von Mosfellsbær bei Reykjavík. Dort entstanden auch die Romane „Verschiedenes über Riesenkiefern und die Zeit“, „Das Knistern in den Sternen“ und „Sommerlicht, und dann kommt die Nacht“, für den er 2005 den isländischen Literaturpreis erhielt.

Sein neuer Roman „Himmel und Hölle“ ist im Februar 2009 bei Reclam in deutscher Übersetzung erschienen.

Zeit: Montag, 4. Mai 2009, 20 Uhr.

Ort: Gemeinschaftshaus der Nordischen Botschaften, Rauchstr. 1, 10787 Berlin.

Moderation: Karl-Ludwig Wetzig, Übersetzer.

Im Anschluss bittet die Botschaft zu einem kleinen Empfang.

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 30.04. unter Tel. 030 5050 4180 oder per E-Mail an bb@mfa.is.



Video Gallery

View more videos