Island und die EU - mehr als eine Affäre? Vortrag und Podiumsdiskussion am 10. Mai in den Nordischen Botschaften

Island und die EU – mehr als eine Affäre?

Vortrag und Podiumsdiskussion mit Fotografien aus Island

Datum/Ort: 10. Mai 2010, 19.00 Uhr im Felleshus der Nordischen Botschaften; Anmeldung erforderlich an info@kulturhus.de.

Veranstalter: Botschaft von Island, Kulturhus Berlin. Zentrum für Nordeuropäische Kultur und Wissenschaft e.V. und FOR:N – Forschungsgruppe Nordeuropäische Politik e.V.

Thema:

Führt die Finanzkrise Island in die EU? Island war jahrzehntelang das einzige nordische Land, das sich nie um eine Mitgliedschaft in der EU beworben hat. Die politische Elite des Landes stand dem Thema EU immer skeptisch bis ablehnend gegenüber. Über die Verträge zum Europäischen Wirtschaftsraum und Schengen wurde Island an die EU angegliedert. Dies ermöglichte, die europäische Integration auf die für Island wichtigen Politikbereiche zu beschränken und dabei gleichzeitig unbeliebte Aspekte – insbesondere die Gemeinsame Fischereipolitik der EU – außen vor zu lassen. Am 16. Juli 2009 jedoch beschloss Island, um eine Mitgliedschaft in der EU zu ersuchen. Diese Abwendung von der bisherigen Politik stand vor dem Hintergrund der Auswirkungen der Finanzkrise in Island, die nahezu zu einem Staatsbankrott und – nach heftigen Protesten – zu vorgezogenen Neuwahlen und einem Regierungswechsel geführt hatte.

Allerdings hat der Streit mit Großbritannien und den Niederlanden um die sogenannte Icesave-Frage zu einer verstärkten Europa-Skepsis in der isländischen Öffentlichkeit geführt. Bei vielen Isländern ist der Eindruck entstanden, dass die beiden Länder in den Verhandlungen einen harten und unfairen Kurs gegen Island gefahren sind, der von der EU grundsätzlich unterstützt wird.

Programm:

Begrüßung

Impulsreferat von Meike Stommer, M.A.

Podiumsdiskussion mit

S.E. Gunnar Snorri Gunnarsson, Botschafter von Island in Berlin

Meike Stommer, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Willem Noe, Europäische Kommission, Brüssel

Ingólfur Bjarni Sigfússon Journalist RUV, Island

Moderation: Philipp Boerger, Journalist, Berlin

Mit Fotografien aus Island als Digitale Diaschau von Martin Seeliger, Berlin

Anschließend: Kleiner Empfang im Foyer

Büchertisch mit Literatur/Informationen über Island von der Buchhandlung Nordlichthus

Informationen über die Teilnehmer

Die Referentin:

Meike Stommer hat von 2003-2007 Politikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Germanistik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald studiert. An der Universität Islands in Reykjavik studierte sie von 2004–2005 "Isländisch für Ausländer" und Politikwissenschaft. Ihre Magisterarbeit schrieb sie zum Thema „Island und Europäische Integration“. Seit Januar 2007 ist sie Stipendiatin des Graduiertenkollegs "Kontaktzone Mare Balticum: Fremdheit und Integration im Ostseeraum" an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald.

Die Podiumsgäste:

S.E. Gunnar Snorri Gunnarsson

Gunnar Snorri Gunnarsson ist seit 1979 im isländischen Staatsdienst tätig und seit dem 12. Januar Botschafter von Island in Deutschland. Der Zuständigkeitsbereich der Botschaft von Island umfasst nicht nur die Bundesrepublik Deutschland, sondern dehnt sich auch auf die Länder Kroatien, Montenegro und Polen aus. Dies geschieht unter Mithilfe von 11 isländischen Honorarkonsulaten, davon 10 in der Bundesrepublik.

Meike Stommer (s.o.)

Ingólfur Bjarni Sigfússon

Ingólfur Bjarni Sigfússon ist stellvertretender Chefredakteur des RUV – The Icelandic National Broadcasting Service.

Willem Noe

Willem Noe ist für die Europäische Kommission in Brüssel tätig. In der Generaldirektion Erweiterung beschäftigt er sich mit dem Beitrittsgesuch Islands.

Der Moderator:

Philipp Boerger

Philipp Boerger ist Journalist und arbeitet in Berlin für das Jugendradio Fritz vom rbb und ist als freier Islandkorrespondent für den Deutschlandfunk DLF tätig.

Der Fotograf:

Martin Seeliger, geb. 1972 in Rüsselsheim, wohnt in Berlin und Gießen. Er studierte Germanistik und Philosophie in Tübingen und ist diplomierter Medienwissenschaftler. Nach einem wissenschaftlichen Volontariat im Deutschen Technikmuseum arbeitet er bei Leica. Seine Reisen führten ihn u.a. nach Indien, in den Himalaya und - nach Island.

Die Organisatoren:

Kulturhus Berlin e.V.

Dr. des. Inken Dose, i.dose@kulturhus-berlin.de.

FOR:N

Anna-Lena Pohl, M.A., anna-lena.pohl@gmx.de, Dr. Kathrin Steinbrenner, Kathrin.Steinbrenner@diplo.de.

Die Veranstalter

Botschaft von Island

FOR:N

Die Forschungsgruppe Nordeuropäische Politik FOR:N ist ein interuniversitäres Diskussionsforum junger Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in Berlin. Wir untersuchen aktuelle Fragen und langfristige Entwicklungen der Region aus unterschiedlichen thematischen und fachlichen Blickwinkeln. Unser Ziel ist es, durch FOR:N das vorhandene Fachwissen über die Politik in Nordeuropa zu bündeln und einem breiten Interessentenkreis zugänglich zu machen. Unser Expertenpool wird ständig erweitert. Interessierte und Gäste sind herzlich willkommen, an unseren monatlichen Ostseegesprächen teilzunehmen, in denen wir uns mit Experten aus Wissenschaft, Kultur, Politik, Wirtschaft und Verwaltung über die Region austauschen, die aktuelle Lage analysieren und ihre Bedeutung für Deutschland und Europa diskutieren. www2.hu-berlin.de/for:n/

Kulturhus Berlin. Zentrum für Nordeuropäische Kultur und Wissenschaft e.V.

KULTURHUS BERLIN e.V. beschäftigt sich auf verschiedenen Ebenen – wissenschaftlich, kulturell und politisch – mit Nordeuropa. Als Zentrum für nordeuropäische Kultur und Wissenschaft trägt es dazu bei, den Austausch zwischen Nordeuropa und Deutschland zu fördern. KULTURHUS BERLIN richtet den Blick auf die nordischen Länder Schweden, Norwegen, Dänemark, Finnland und Island und bezieht daneben auch die Staaten des Baltikums und Polen mit ein, die als Ostseeanrainer spätestens mit der EU-Osterweiterung eine europäische Wachstumsregion der Zukunft bilden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KULTURHUS BERLIN spüren aktuelle Trends aus Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft auf und bringen sie nach Deutschland. Doch nicht nur die Trends, vor allem diejenigen, die sie kreieren, und wichtige Impulse für unsere Gegenwart freisetzen, werden nach Deutschland gebracht: Künstler, Wissenschaftler, Autoren, Filmemacher oder Musiker. So eröffnen wir jenseits gängiger Klischees neue Perspektiven auf den Norden, schaffen Raum für Begegnung und Diskussion und stärken die Präsenz nordeuropäischer Kultur in Deutschland. Umgekehrt nehmen unsere Gäste neue Eindrücke und Ideen von ihren Begegnungen in Deutschland mit nach Hause Zu unseren Publikationen zählen Bücher, eine Website und unser monatlicher Newsletter, der unter www.kulturhus-berlin.de kostenlos abonniert werden kann.

Video Gallery

View more videos