Iceland Express Musik Klub mit Dísa, Sprengjuhöllin und Svavar Knutur

Sprengjuhöllin – der neueste Indiepop-Geysir aus Islands Hauptstadt ist erst seit 2007 aktiv, sprüht dafür aber um so heftiger vor eruptiver Kraft. Bereits mit ihrem Debütalbum und drei aufeinander folgenden Singles konnten die fünf Jungs insgesamt 27 Wochen an der Spitze der isländischen Popcharts verbuchen. Mit der neuen Scheibe „Bestu kveðjur“, die wie schon der Vorgänger von Valgeir Sigurdsson (Björk, Bonnie ‚Prince’ Billy, mum, CocoRosie) produziert wurde, schleudert die Band nun ein weiteres Mal heißen Stoff heraus. Catchy und poppig sind sie dennoch geblieben, und ihre Vorliebe für Sixties-Bands wie The Action oder The Kinks trägt ebenso zu ihrem brodelnden Indiegemisch bei wie aktuellere Britpop-Acts á la Supergrass, Blur oder The Libertines. Ihren Namen hat die Band selbst aus dem isländischen zusammengesetzt - das Kunstwort bedeutet übersetzt soviel wie „Palast der Explosionen“. Und auch bei ihren Live-Auftritten birst die Band vor unbekümmerter Energie, die bei aller Wucht letztlich doch Schönes gebiert.

Disa heißt mit bürgerlichem Namen Bryndis Jakobsdottir und hat sich nach einer schwedischen Sagenheldin benannt. Als Tochter zweier der bekanntesten isländischen Musiker wurde ihr das Talent schon in die Wiege gelegt. Klingt gelegentlich wie eine Indie-Teeniepopversion von Massive Attack, und auch ihre Landsmännin Emiliana Torrini wird auf Disas eigener Myspace-Seite nicht umsonst als wichtiger Einfluss genannt. Darüber liegt Bryndis’ helle und mädchenhafte Stimme, die die Sonne selbst im dunkelsten Club aufgehen lässt.

Svavar Knutur In den letzten fünf Jahren galt Svavars Hauptaugenmerk einer Album-Triologie mit dem Titel "Songs of Misery and Redemption". Diese erforscht die Gefühlswelten von Traurigkeit, Erleichterung und Euphorie. Das erste Album, zusammen mit der Band Hraun, “I Can't Believe It's Not Happiness”, behandelt die Themen Tragödie und Elend und ist außerdem Svavars Reaktion auf ein traumatisches Erlebnis.
Der zweite Teil der Triologie, “Silent Treatment”, dreht sich um innere Konflikte und dem Wiedererlangen der Kontrolle über das Leben. Der dritte Teil, “Undir Birkitré (unter einer Birke)”, ist noch unveröffentlicht aber der Songwritingprozess ist in vollem Gange. Die Texte erzählen die Geschichte des Strebens nach dem Glück und der Wichtigkeit mit sich selbst im Einklang zu sein.

www.myspace.com/sprengjuhollin

http://www.myspace.com/disamusic

http://www.myspace.com/mrknutur

Termine:

12.5. - Admiralaspalast, Friedrichstr. 101, Berlin, 21:00 Uhr, www.admiralspalast.de

13.5. – Studio 672, Venloer Str. 40, 50672 Köln, 21:00 Uhr, www.stadtgarten.de

14.5. - Tryptichon, Am Hawerkamp 31, 48155 Münster, 21:00 Uhr, http://triptychon.sputnikhalle.com

17.5. – Prinzenbar, Spielbudenplatz 19, 20359 Hamburg, 21:00 Uhr, www.prinzenbar.net

http://www.myspace.com/nordrid



Video Gallery

View more videos