Gudrids Reisen - Einpersonenstück von Brynja Benediktsdóttir - Darstellerin Valdís Arnardóttir

Die Autorin und Regisseurin des Stückes, Brynja Benediktsdóttir, bezieht ihren Stoff aus den mittelalterlichen isländischen Sagas, vor allem aus der Saga von Erich dem Roten und der Grönländer Saga. Aus diesen Quellen rekonstruiert sie das bemerkenswerte Leben einer außergewöhnlichen Frau: Gudrid Thorbjarnardóttir. „Gudrids Reisen” berichtet vom Schicksal isländischer Wikinger, die um das Jahr 1005, fünfhundert Jahre vor Columbus, einen Versuch unternahmen, sich in Nord-amerika niederzulassen. Erzählt wird die Reise aus dem Blick-winkel der Heldin, die mit ihren Zeitgenossen an einem Wendepunkt der isländischen Geschichte steht, am Übergang vom Heidentum zu einer christlichen Gesellschaft. Brynja Benediktsdóttirs Stück ist eine Neubearbeitung des Stoffes mit modernen Mitteln und aus aktueller Perspektive – und zugleich eine Würdigung jener, die diese Sagas durch mündliche Tradition am Leben erhielten.

Theatertournee Deutschland;
Herbst 2005 – Aufführungstermine:

28. /29. 09.2005: Frankfurt/M., Internationales Theater
30.09.2005:        Bonn, Frauenmuseum
01.10.2005:        Köln, Arkadas-Theater
04.10.2005:        Pinneberg bei Hamburg, Hotel Cap Polonio
05.10.2005:        Berlin, Nordische Botschaften, Felleshus

Brynja Benediktsdóttir war dreißig Jahre lang (1962-1992) als Regisseurin, Autorin und Schauspielerin am Isländischen Nationaltheater tätig. Eine Tournee ihrer preisgekrönten Produktion „Inuk – der Mensch” über die Inuit in Grönland, bei der sie als Mit-autorin, Regisseurin, Schauspielerin und Co-Produzentin fungierte, führte sie in 20 Länder in West- und Osteuropa sowie in Süd- und Zentralamerika. Ihre gefeierte Inszenierung der „Sanie-rung” von Vaclav Havel (1990) war eine Hommage an den neu gewählten tschechischen Prä-sidenten und gleichzeitig die erste Aufführung eines seiner Werke, die der Autor seit zwanzig Jahren miterlebte. Brynja Benediktsdóttir studierte Schauspiel in Reykjavík und Paris (École de Mime J. Lecoq), sowie Mathematik an der Universität Islands. Sie hat in vielen europäischen Ländern inszeniert und arbeitet in Island auch als Film- und Fernsehregisseurin. 1997 gründete sie gemeinsam mit ihrem Mann Erlingur Gíslason, einem renommierten Schauspieler des Isländischen Nationaltheaters, das Theater Skemmt-húsið, eine private Stu-dio-büh-ne in Reykjavík, deren Ziel es ist, die isländische Kultur und Geschichte in verschiedenen Fremdsprachen zugänglich zu machen und dabei zugleich junger, kreativer Schauspielkunst eine Plattform zu schaffen.

 
Valdís Arnardóttir (geb. 1974) studierte von 1997-2004 Schauspiel, Englische Philologie und Stimmbildung. Ihre künstlerische Ausbildung schloss sie 2002 mit einem B.A. Honours degree in Acting an der Guildford School of Acting und 2004 mit einem M.A. in Voice Studies an der Central School of Speech and Drama, London, ab. Valdís arbeitet als Stimm- und Sprech-trainerin an führenden Schauspielschulen in London und Oxford. Als ’International Advocate’ des International Centre for Voice, London vertritt sie zudem die In-teressen des Institutes im Ausland. Ihre Rolle in ”Gudrids Reisen”/”The Saga of Gudridur” (auf Deutsch sowie Englisch) ist ihr erstes professionelles Theaterengagement in Island.



Video Gallery

View more videos