Benni Hemm Hemm auf Europatournee

Am Montag, dem 12. März, wird die isländische Band Benni Hemm Hemm auf ihrer Europatournee auch in Berlin Halt machen. Im Club Bastard (Prenzlauer Berg) werden Benedikt H. Hermannsson und seine neun-köpfige Crew das neue Album „Kajak“ präsentieren, eine Mischung aus Big Band, Folk und Pop mit vollem Bläsereinsatz.

Wer in der Musik, nicht aber in Reykjavík zuhause ist, stellt sich die isländische Hauptstadt ungefähr so vor: Eine schwingende Membran, die all die coolen Klänge zu sich einlädt, sie in Kneipen und Apartments und Proberäume diffundieren lässt, wo sie dann wogen und wachsen. Und irgendwann als noch coolerer Klänge zurück in die Welt geschickt werden.

Termin:                    Montag 12.03.2007

Veranstaltungsort:   Bastard, Kastanienallee 7-9, Berlin Mitte

Eintritt:                    EUR 10

Einlass ab:                22.00 Uhr

Konzertbeginn:        23.00 Uhr

 

 

Dass Popmusik in Island tatsächlich einen besondern Stellenwert hat, merkt man in einem der exzellenten Plattenläden Reykjavíks: Da gibt es etwa einen Monatskalender, nur mit Bildern isländischer Bassisten und Bassistinnen –aha. Das Popmusik in Island tatsächlich einen besonderen Stellenwert hat, hat auch Benni Hemm Hemm im Jahr 2005 erfahren: Sein selbstbetiteltes Debütalbum – erschienen auf dem kleinen Label Smákökurnar und im Sommer 2006 auf Sound of a handshake, der kleinen neugierigen Schwester von Morr Music, für den Rest der Welt veröffentlicht – wurde zum isländischen Album des Jahres gekürt. Und Benni Hemm Hemm selbst gleich noch zum besten Newcomer. In einem Land, das sich mit so viel Sorge um den Sound seiner Bürger kümmert, muss es sich doch gut leben und noch besser Lieder schreiben können.

Benedikt H. Hermannsson tut beides. Er tut dies mit einer Soulfulness, die sich aus vielen Töpfen nährt. Aus einem growing up in music natürlich. Benni ist mit Elvis Presley und Mick Jagger über den Regenbogen gelaufen, hat mit Jimmy Page das Jugendzimmer gerockt und kaum später mit Morrisey geweint. Hat Steve Albini zugehört, wie er Mikrophone im Raum verteilt und großartige Alben produziert hat. Irgendwann kamen dann die stoischen Orgeln von Stereolab, diese vielschichtige, wogende Monotonie. Vieles von ihr steckt auch in Benni Hemm Hemms reduzierter Opulenz, steckt in der Band mit den vielen Instrumenten und den wenigen, genau ausgesuchten Tönen.

 

Und Benedikt H. Hermannsson steckt in der umtriebigen Musik- und Musikerszene von Reykjavík. Dort findet er seine Band, mal zehn, mal vierzehn Mitstreiter und Mitstreiterinnen, darunter etwa Musiker, die sonst mit Sigur Rós auf der Bühne stehen. Dort entstanden auch seine bisherigen Bands. Rúnk etwa, mit denen Benedikt H. Hermannsson zwei Platten veröffentlichen hat. Oder das exzentrische Noise-Duo Post-Sköll.

 

2003 dann Summer Plate, das erste Projekt unter dem Namen Benni Hemm Hemm, aufgenommen in einem kleinen Apartment und in einer einmaligen Auflage von 30 Kopien in zwei Plattenläden in Reykjavik verkauft. Die Songs für Benni Hemm Hemms überbordendes Debütalbum entstanden schließlich ausgerechnet während mehrmonatigen Aufenthalts in Italien. Schäumende Bläser, Aufbruch und Innehalten, Lieder mit einem Herz aus Gold, das ist auch auf dem aktuellen, nun auf Morr Music veröffentlichten Album Kajak so geblieben.

 

Live sind Benni Hemm Hemm und sein energetisches Orchester sowieso großartig.

 

Tourdaten:

01.03.2007 Paris (F) - Flech d´or

02.03.2007 Paris (F) - Flech d´or

04.03.2007 Cologne (D) - Stadtgarten

05.03.2007 Frankfurt a.M. (D) - Brotfabrik

06.03.2007 St. Gallen (CH) - Palace

07.03.2007 Vienna (A) - Szene Wien

09.03.2007 Hannover (D) - Glocksee

10.03.2007 Amsterdam (NL) - Paradiso

11.03.2007 Dismuide (B) - 4AD

12.03.2007 Berlin (D) - Bastard

13.03.2007 Dresden (D) - Star Club

14.03.2007 Hamburg (D) – Knust

  

www.bennihemmhemm.com

www.morrmusic.com

 



Video Gallery

View more videos