„Sagas auf der Weltlesebühne: Rätselhafte Raufbolde - Isländersagas in deutscher Neuübersetzung“: Gespräch der Übersetzer am 27. September in der Botschaft

Geschichten, die im 9. bis 11. Jahrhundert spielen. Im 13. und 14. Jahrhundert auf Kalbshäuten aufgeschrieben. Abgeschrieben und wieder abgeschrieben; vergessen und wiederentdeckt, gefeiert, missbraucht und noch einmal neu entdeckt: Die Isländersagas haben schon ein langes Leben hinter sich – und offenbar auch noch ein langes vor sich.

Diesen Herbst erscheint im S. Fischer Verlag, gefördert von der Kunststiftung NRW, eine umfassende Neuübersetzung der Sagas in vier Bänden.

Anlässlich dieser Neuerscheinung laden die Botschaft von Island, die Weltlesebühne e.V. und Sagenhaftes Island zu einem Gespräch der Übersetzer ein: Andreas Vollmer, einer der Herausgeber der Ausgabe, sowie Ursula Giger und Kristof Magnusson, die als Übersetzer mitgearbeitet haben, reflektieren Fragen wie:  was macht diese Geschichten so besonders, inwiefern gehen sie uns heute noch an? Was macht die Neuübersetzung nötig – und was macht sie möglich?

Und sie berichten über ihre Erfahrungen mit den mittelalterlichen Texten: Wie sprechen, wie denken die bäuerlichen Helden dieser Geschichten? Was an ihren Erlebnissen erscheint zeitlos, was fremd? Wie überträgt man so ferne Texte in ein heutiges Deutsch, ohne sie zu verfälschen? Und wie stimmen vierzehn Übersetzer ihre Arbeit an 64 Sagas untereinander ab?

Veranstaltungspartner: Botschaft von Island, Weltlesebühne e.V., Sagenhaftes Island.

Veranstaltungsort: Felleshus der Nordischen Botschaften, Rauchstr. 1, 10787 Berlin. 

Termin: Dienstag, den 27. September, 19.00 Uhr.

Anmeldung erforderlich unter: www.amiando.com/SagasAufDerWeltlesebuehne.

Video Gallery

View more videos