03.09.2012

"Liebe und andere Launen"- Liederabend mit Hanna Dóra Sturludóttir, Gesang, und Dunja Robotti, Klavier, am 26.9. im Felleshus

Auf dem Programm stehen Lieder von Antonin Dvorak, Hugo Wolf und isländischen Komponisten wie Karl Ó Runólfsson, Páll Ísólfsson, Jórunn Viðar und Atli Heimir Sveinsson.

Die Isländerin Hanna Dóra Sturludóttir studierte zunächst in Reykjavik Gesang und setzte ihr Studium 1992 an der Hochschule der Künste in Berlin fort, wo sie ihre Diplomprüfung 1998 mit Auszeichnung absolvierte. 1998-2001 war Hanna Dóra Sturludóttir festes Ensemblemitglied des Mecklenburgischen Landestheaters Neustrelitz, an dem sie u.a. Madame Butterfly und Marie („Wozzeck“) mit großem Erfolg sang. An der Komischen Oper Berlin war sie in Inszenierungen von Harry Kupfer zu Gast (Erste Dame in „Die Zauberflöte“, Venus in „Orpheus in der Unterwelt“ und Miss Jessel in „The Turn of the Screw“). Sie sang die Go in der viel beachteten Trilogie „Kommander Kobayashi“ der Opernkompanie Novoflot, welche sie an die Hamburgischen Staatsoper, zum Warschauer Herbst und nach Luxemburg führte. Hieraus erwuchs 2005 das Engagement an der Staatsoper Unter den Linden mit der Uraufführung von „Seven attemptet escapes from silence“. Im Herbst 2010 war sie an der Staatsoper Berlin in Peter Maxwell Davies´ „Miss Donnithorne Maggot“ verpflichtet und hat dafür viel Beifall bekommen.


In Island singt sie regelmäßig als Konzert- und Opernsängerin, so beispielsweise 2007 die Titelpartie in „Ariadne auf Naxos“ in der Oper in Reykjavik. In der Spielzeit 2010-11
war Hanna Dóra Gast in Gelsenkirchen und am Bonner Theater, war eine umjubelte Metella im „Pariser Leben“ von Novoflot im Dezember 2011 und im Sommer 2012 sang Hanna Dóra Sturluóttir bei den Münchener Operfestspielen.

Dunja Robotti wurde als Tochter italienisch-deutscher Eltern in Brüssel geboren und erhielt ihren ersten Unterricht bei Piotr Lachert und anschließend am dortigen Conservatoire Royal. An der Berliner Universität der Künste studierte sie Klavier bei Hans Leygraf und Georg Sava sowie Liedinterpretation bei Aribert Reimann und Dietrich Fischer-Dieskau. Meisterkurse bei Vitalij Margulis, György Sebök, György Sàndor und Lev Naumov ergänzten ihre Ausbildung.

Bereits während ihres Studiums war Dunja Robotti Tutorin für Liedbegleitung an der Berliner Universität der Künste. Nach mehreren Jahren als Lehrbeauftragte für Cellobegleitung an der UdK Berlin hat sie seit 2009 eine Dozentur an der Hochschule für Musik Nürnberg und betreut die dortigen Streicherklassen.

Dunja Robotti ist Preisträgerin mehrerer internationaler Wettbewerbe. In Paris wurde sie erste Preisträgerin der Wettbewerbe „Claude Kahn“ und „U.F.A.M.“ und erhielt beim Internationalen Pianistentreffen in Pontoise einen dritten Preis. Zudem war sie Preisträgerin und Finalistin bei „Città di Marsala“ in Sizilien und „F. Schubert und die Musik des 20. Jahrhunderts“ in Graz.

Regelmäßige Konzerte seit dem zehnten Lebensjahr führen sie als Solistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin mit großartigen musikalischen Partnern in die renommiertesten Konzertstätten Europas, darunter die Berliner Philharmonie, das Berliner Konzerthaus, die Kölner Philharmonie, den Münchner Herkulessaal, das Théâtre du Châtelet in Paris, zur Schubertiade nach Feldkirch, zum Beethovenfest nach Bonn, und nach Nord- und Südamerika. Rundfunkproduktionen für den WDR und Radio Bremen sowie, mit selten gespielter ungarischer Kammermusik, für den Bayerischen Rundfunk und den SFB dokumentieren ihr umfassendes Wirken, ebenso wie diverse CD-Einspielungen.

Als langjährige Begleiterin der Baden-Badener Carl-Flesch-Akademie, der Liechtensteinischen Meisterkurse in Vaduz und als Probespielbegleiterin bedeutender Orchester bewährt sich Dunja Robotti laufend auf dem allerhöchsten Niveau der Kunst der Klavierbegleitung. Sie ist ebenfalls ständiger Gast der Kammermusik-Gruppe “Ensemble Mediterrain” und der Avantgarde-Band “Continuum” sowie des “Flavia-Horntrios” und “Trombapiano”.

Ausgleich und stets neue Inspiration neben ihrem pädagogischen Interesse bieten ihr experimentelle Projekte wie das Drei-Klaviere-Ensemble “Xinowa Sej” und die Taschenoperette „Mann trifft Frau“, deren Gründungsmitglied sie jeweils ist.

Wann Mittwoch, 26. September 2012, 19 Uhr

Wo Felleshus der Nordischen Botschaften, Rauchstr. 1, 10787 Berlin

Anmeldung erforderlich an:  infoberlin@mfa.is.



Inspired by Iceland